Seismologie studieren

Erdbebenforschung - mit Fachbegriff "Seismologie" genannt - ist ein Studienfach, welches immer Aktualität behalten wird. Denn leider werden Erdbeben immer ein aktuelles Thema bleiben - solange die Erde existiert.
Durch Erdbeben wurden Kontinente geschaffen, umgeformt, erneuert, und oftmals ganze Landstriche zerstört.
Schon als Kinder sind viele Menschen fasziniert von der Wissenschaft, welche sich mit Erdbeben beschäftigt.
Und viele entscheiden sich später dafür, dieses Interesse zu ihrem Beruf zu machen und Seismologe zu werden.

Seismologie studieren können junge Menschen beispielsweise in München an der Technischen Universität oder aber an der Universität von Kiel, Freiburg, Bremen oder Leipzig. Viele Studenten entscheiden sich auch, Seismologie im Ausland zu studieren. Die USA gelten als eine der Hochburgen, wenn es um die Ausbildung junger Seismologen geht. Dies kommt nicht von ungefähr: die Westküste der Vereinigten Staaten gilt als eine der erdbebengefährdetsten Regionen der Welt.
Eine der berühmtesten Universitäten, welche den Studiengang der Seismologie anbietet, ist die University of Washington in Seattle. Hier studierten einige der heute berühmtesten Seismologen.

Meist kann Seismologie jedoch nicht als eigenes Studienfach angeboten werden, sondern in Verbindung mit einem Studium der Geophysik. Dies ist in Deutschland der Fall.
Doch genau das bietet jungen Leuten, die Seismologie studieren möchten, auch noch vielfältige andere Möglichkeiten im wissenschaftlichen Sektor.
Auch in Verbindung mit Mathematik oder Physik wird Seismologie angeboten.
Im Geophysik Studium erlernen die jungen Wissenschaftler alles, was mit Gesteinen und deren unterirdischer Bewegung auf den verschiedenen Schichten der Erde zu tun hat. Im speziellen Bereich der Seismologie geht es beispielsweise um Erdbebenphasen oder die Bestimmung der Magnitude. Ebenfalls wichtig ist die genaue Lokalisierung von Beben und deren unterirdischer Epizentren.

Seismologie beinhaltet die direkte Erforschung von Erdbeben durch Beobachtung aktueller unterirdischer Vorgänge und deren Aufzeichnung. So konnten durch rechtzeitige Entdeckung beispielsweise von Seebeben Tsunami Katastrophen verhindert werden.
Doch auch die indirekte seismologische Forschung ist wichtig. Beispielsweise die geschichtliche Forschung, wann und wo große Erdbeben in bestimmten Abständen auftauchten. Auch so konnten bereits kommende Katastrophen erkannt werden.

Seismologen finden sowohl in der Forschung Stellen in ihrem Beruf als auch als Berater von Architekten und Baufirmen in erdbebengefährdeten Regionen.

Wer die Erde verstehen will, muss auch bereit sein sich mit Ihr zu konfrontieren und auch mal im Dreck zu wühlen. Das Seismologiestudium kann sehr theoretisch sein, allerdings ist Feldforschung für dieses Fach auch enorm wichtig. In der Regel arbeiten Seismologen eng mit anderen Naturforschern zusammen. Dadurch lassen sich Zusammenhänge besser nachvollziehen und verstehen. In der Feldforschung werden Messungen durchgeführt, die im Anschluss ausgewertet werden müssen und Gesteinsproben untersucht. Da kann sich dann schon ein Keller mit Steinen, die durch gekennzeichnet wurden, füllen. Auf jeden Fall handelt es sich dabei um ein Naturwissenschaftliches Studium, das die Möglichkeit bietet sich der Theorie hinzugeben oder eben selbst eine Erruption mitzuerleben.

Für Absolventen eines solchen Studiengangs kann das Internet oft von entscheidender Bedeutung für die Karriere sein. Da die meisten größeren Unternehmen heutzutage eine Internetrecherche zu ihren Bewerbern anstellen, können unvoteilhafte Partyfotos oder Streitereien in Foren den Ausschluss aus der engeren Wahl bedeuten. Es gibt jedoch die Möglichkeit durch sogenanntes Online Reputation Management sein Internetimage aufzubessern. Dabei müssen Webmaster angeschrieben und um die Löschung bestimmter Beiträge gebeten werden, sowie positive Personeninformationen in den Suchergebnissen gestärkt werden. Da nicht jeder die hierfür notwendige Erfahrung besitzt, kann man auch spezielle Unternehmen damit beauftragen.